Glossar

Alle anzeigen A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V X Z
  • Ebstein-Anomalie der Trikuspidalklappe

    Fehlbildung der Trikuspidalklappe mit Verlagerung des Ansatzes der Klappensegel in die Tiefe der rechten Kammer.

  • EEG

    Elektroenzephalographie, Messung und Aufzeichnung der Aktionsströme des Gehirns mittels Elektroden.

  • Eigenblutspende

    autologe Transfusion

    Bluttransfusion von Eigenblut bzw. aufbereiteten Eigenblutbestandteilen. Patienten können sich vor langfristig geplanten, blutreichen Operationen eigenes Blut abnehmen lassen, um es sich - falls notwendig - während der Operation zuführen zu lassen.

  • Eisenmenger-Syndrom

    Späteres Auftreten einer Zyanose bei Herzfehlern, die anfangs nicht mit Zyanose verbunden sind, z. B. Vorhof- oder Kammerscheidewanddefekt mit schwerem Bluthochdruck der Lunge.

  • Ejektionsfraktion

    Anteil des Blutvolumens einer Herzkammer, der während der Anspannungsphase (Systole) ausgeworfen wird. Normal sind über 65%.

  • EKG

    Siehe Elektrokardiographie.

  • Elektroden

    Kontaktplättchen auf der Haut, die körpereigene elektrische Ströme weiterleiten (z.B. beim EKG).

  • Elektrokardiographie

    EKG

    Durch das Anlegen von Elektroden auf der Brust werden elektrische Potentiale vom schlagenden Herzen empfangen und als sog. Herzstromkurve aufgezeichnet (= Elektrokardiogramm).

  • Elektrophysiologische Untersuchung

    EPU

    Ein Test, bei dem Elektroden mittels speziellem Herzkatheter in das Herz geschoben werden, um elektrische Signale im Herzen zu messen; ermöglicht Ableitung von elektrischen Aktionen des Herzmuskels, dient der Analyse von Herzrhythmusstörungen und der Feststellung wie gut ein AICD-System arbeitet.

  • Embolie

    Plötzlicher Verschluss eines Blutgefäßes durch verschleppte bzw. eingeschwemmte Blutgerinnsel.

  • Endokard

    Innerste Herzwandschicht, Herzinnenhaut.

  • Endokarditis

    Entzündung der Herzinnenhaut. Ursache sind meist eingedrungene Bakterien, die sich an Stellen mit unnatürlicher Blutverwirbelung festsetzen und z.B. vorgeschädigte Herzklappen zerstören können.

  • Endokarditisprophylaxe

    Bei Patienten mit bestimmten angeborenen oder erworbenen Herzfehlern sollte bei chirurgischen Eingriffen (z.B. Zahnbehandlung, Mandelentfernung, Spaltung von Abszessen) vorsorglich eine Behandlung mit Antibiotika durchgeführt werden.

  • Endokardkissen

    auch AV-Kanal-Kissen

    Spezielles Gewebe, das sich während der Embryonalzeit entwickelt; hieraus entstehen während der weiteren Entwicklung die Herzklappen sowie benachbarte Abschnitte der Vorhof- und Kammerscheidewand.

  • Endokardkissendefekte

    Entwicklungsstörungen im Bereich des Endokardkissens. Zusammenfassender Begriff für verschiedene Herzfehler, die vom kleinen Vorhofseptumdefekt (ASD 1-Typ) bis zum kompletten AV-Kanaldefekt reichen.

  • Endothel

    Dünne Zellschicht zur Auskleidung der Herzhöhlen und Blutgefäße.

  • Epikard

    Dem Herzen aufliegendes Blatt des Herzbeutels (=Perikard).

  • Ergometrie

    Siehe Belastungs-EKG.

  • extrakardial

    Außerhalb des Herzens.

  • Extrakorporale Zirkulation

    Standardverfahren der modernen Herzchirurgie; die Herz-Lungen-Maschine übernimmt die Pumpleistung des Herzens und die Atemfunktion der Lungen während Operationen.

  • Extrasystole

    Extraschlag des Herzens, tritt zusätzlich und vorzeitig zur normalen Schlagfolge auf.
    - supraventrikulär: Reizursprung oberhalb der Herzkammern, im Vorhofbereich.
    - ventrikulär: Reizursprung in den Herzkammern.

Linie