Glossar

Alle anzeigen A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V X Z
  • Kammerflattern

    Schwerwiegende Herzrhythmusstörung mit einer regelmäßigen Tachykardie, meist mit einer Frequenz von 200 - 300 pro Minute, von einer Herzkammer ausgehend. Übergang in Kammerflimmern möglich.

  • Kammerflimmern

    Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung, die zu ungeordneter Muskeltätigkeit der Herzkammern und funktonellem Kreislaufstillsltand führt.

  • Kardiogener Schock

    Zusammenbruch des Kreislaufsystems durch Pumpversagen des Herzens, z.B. nach Herzinfarkt.

  • Kardiomegalie

    Übermäßige Herzvergrößerung.

  • Kardiomyopathie

    (Meist) chronische Erkrankung des Herzmuskels; ohne Herzdurchblutungsstörung oder Klappenfehler; führt zu Schwächung der Pumpfunktion. Man unterscheidet: 1. hypertrophe (obstruktive) K., mit Verdickung der Herzmuskulatur einhergehend 2. dilatative K., mit Erweiterung der Herzkammern einhergehend 3. restriktive K., mit Verkleinerung des Innenraums der Herzkammern durch Auflagerungen auf das Myokard

  • Kardioplegie

    Künstlich eingeleiteter Herzstillstand bei Operationen am offenen Herzen durch Infusion kalter spezieller Lösung.

  • Kardiovaskulär

    Herz und Gefäße betreffend.

  • Kardioversion

    Siehe Defibrillation.

  • Karditis

    Entzündliche Erkrankung des Herzens

  • Karotis

    Arteria carotis

    Halsschlagader.

  • Katarakt

    Grauer Star

    Deckkraft / Trübung der Linse des Auges.

  • Katheter

    Dünner Plastikschlauch zum Einführen in Hohlorgane oder Gefäße, z.B. Herzkatheteruntersuchung.

  • Katheterisierung

    Z.B. Einführen eines Herzkatheters.

  • Kava-Katheter

    zentraler Venen-Katheter ZVK

    Herzkatheter, der über verschiedene Punktionsstellen in die Vena cava eingeführt werden kann. Dient der Messung von Druckverhältnissen und der Gabe von bestimmten Medikamenten (z.B. Antibiotika, künstliche Ernährung).

  • Kawasaki-Syndrom

    Hochentzündliche Erkrankung; Hauptproblem ist die Bildung von Aussackungen (Aneurysmen) in den Herzkranzgefäßen.

  • Keloid

    Wulstnarbe, Wucherung des Narbengewebes.

  • Kent-Bündel

    Akzessorische, d. h. zusätzliche Leitungsbahn im Reizleitungssystem des Herzens. Befindet sich zwischen Vorhöfen und Kammern, führt zur vorzeitigen Erregung (Präexzitation, WPW-Syndrom).

  • Kernspintomographie

    Magnetresonanztomographie MRT

    Diagnoseverfahren mit Magnetfeldern ohne Einsatz von Röntgenstrahlen. Liefert Bilddarstellungen von Organen und Körperstrukturen.

  • Kinking

    Magnetresonanztomographie MRT

    Diagnoseverfahren mit Magnetfeldern ohne Einsatz von Röntgenstrahlen. Liefert Bilddarstellungen von Organen und Körperstrukturen.

  • Kinking

    Abknicken, z. B. der Lungenschlagader, des Aortenbogens, des Homografts.

  • Klappeninsuffizienz

    Undichtigkeit einer Herzklappe, z. B. bei defekten Taschen- oder Klappensegeln.

  • Klappenstenose

    Verengung einer Herzklappe, z.B. Aortenstenose.

  • Körperkreislauf

    Systemkreislauf, großer Kreislauf

    Die linke Herzkammer pumpt das sauerstoffreiche Blut mit hohem Druck über die Aorta in den großen Körperkreislauf.

  • Kollateralen

    Kleine Blutgefäße, die neben dem Hauptgefäß dasselbe Versorgungsgebiet erreichen, so dass bei Unterbrechung des Hauptgefäßes die Blutversorgung gewährleistet bleibt (Kollateralkreislauf = Umgehungskreislauf).

  • Kommissur

    Linien, an denen sich die Taschen oder Segel der Herzklappen bei Klappenschluss aneinanderlegen.

  • Kommissurotomie

    Operative Trennung der Kommissuren der Herzklappen bei angeborener oder erworbener Verwachsung.

  • Kompletter AV-Kanal

    Gemeinsames Loch im Bereich der Scheidewände von Vorhöfen und Herzkammern und (unterschiedliche) Fehlbildung der Klappen zwischen Vorhöfen und Herzkammern.

  • Komplexer Herzfehler

    Herzfehler, der aus einer Kombination von verschiedenen Fehlbildungen von Herz und/oder Gefäßen besteht.

  • Konnektion

    Verbindung, z.B. zwischen Vorhof und Herzkammer (=atrioventrikulär) oder zwischen Herzkammer und Arterie (=ventrikuloarteriell).

  • konotrunkal/conotruncal

    Die Region der Ausflussbahn der Herzkammern betreffend.

  • konotrunkale Defekte

    Herzfehler im Bereich des rechten oder linken Ausflusstraktes sowie der großen Arterien, z. B. unterbrochener Aortenbogen, truncus arteriosus communis, Fallotsche Tetralogie, DORV, Pulmonalatresie mit VSD.

  • Kontraktilität

    Fähigkeit (des Herzmuskels), sich zusammenzuziehen.

  • Kontraktion

    Zusammenziehen eines Muskels, z.B. Herzmuskel.

  • Koronararterien /Koronargefäße

    Herzkranzgefäße, rechte und linke K. (mit Ästen).

  • Korrektur/korrigierende Operation

    Operation, bei der im Gegensatz zur Palliativ-Operation, Verhältnisse wie beim gesunden Herzen geschaffen werden.

  • Kreislauftrennung

    Trennung von Lungen- (= Pulmonal-) Kreislauf und Körper- (= System-) Kreislauf, Ziel einer definitiven Korrekturoperation bei komplexen angeborenen Herzfehlern.

Linie